Welpenentwicklung
Welpenentwicklung Drucken
Geschrieben von: Andreas Noll   
Montag, 03. März 2008 15:35

Jeder Hund durchläuft im Laufe seines Lebens verschiedene Entwicklungsphasen. Je nach Autor unterscheiden sich die Angaben, werden Unterphasen erstellt oder mehrere Unterphasen zu einer einzigen zusammengefasst.

Ich persönlich habe mich für folgendes verbreitetes Modell entschieden, da meiner Meinung nach eine feinere Unterteilung dem Leben gerechter wird als zu grobe Pauschalisierung.

vegetative Phase

  • 1. - 2. Woche = vegetative Phase.

Der Welpe nimmt seine Umwelt überwiegend durch Berührungs-, Wärme- und Geruchsreize wahr. Sein Aktionsradius beschränkt sich auf die - ein " U " um ihn bildende Mutter. Entfernt man diese versucht der Welpe umgehend den Körperkontakt wieder herzustellen.

 

 

Übergangsphase

  • 2. - 4.Woche = Übergangsphase

Die Augen öffnen sich und der Welpe nimmt vermehrt mit seiner Umwelt Kontakt auf. Er verlässt sogar kurz die Wurfkiste.

 

 

Prägungsphase

  • 4. - 8. Woche = Prägungsphase

Hier nimmt der Welpe bewusst seine Umwelt wahr, lernt seine Sozialpartner kennen. Hier entscheidet sich sein späteres Verhältnis zu Artgenossen, Menschen, Katzen usw. Liegen hier Defizite, etwa durch isolierte Aufzucht vor, kann man diese später kaum noch aufarbeiten.

 

 

Sozialisierungsphase

  • 8. - 16. Woche = Sozialisierungsphase

Während dieser Phase lernt der Welpe die Grundlagen des Zusammenlebens im Familienverband. Er lernt durch Erziehung richtiges Sozialverhalten. Was der Welpe hier lernt wird ihn sein ganzes weiteres Leben lang begleiten.

 

 

 

  • 3. - 5. Monat = Rangordnungsphase

Der Welpe sucht seinen Rang im Umgang mit seinen Sozialpartnern. Entscheidend ist hier die psychische nicht die physische Stärke. Hier werden die Weichen für eine erfolgreiche Eingliederung in den Familienverband gestellt.

 

 

 

  • ab dem 5. Monat = Rudelordnungsphase

Hier werden Wolfswelpen unter dem strengen Regime des Leitwolfes Ihren Aufgaben zugeführt. Hier ist der ideale Zeitpunkt die bis dahin eher locker gehaltene Erziehung in eine konsequente aber dennoch faire und hundgerechte Erziehung umzuwandeln.

Text: Andreas Noll / Lengerich

 


 

 

 

Aktualisiert ( Donnerstag, 27. August 2009 08:18 )